Hamburg Startups about MateCrate (German)

On 2018.01.07, the startup-platform „Hamburg Startups“ wrote an article about MateCrate.

Sebastian Kuch ist erst 21 und hat bereits mindestens 20.000 Stunden mit Videospielen verbracht. Keine vertane Zeit, sondern gewissenhafte Vorbereitung auf seine Startup-Karriere, wie er seine Eltern jetzt beruhigen kann. Sebastian ist nämlich der CEO des im Okober 2017 gegründeten Startups MateCrate und der Erfinder der gleichnamigen App, die Spieler aus aller Welt zusammenbringen will. E-Sport ist schon jetzt ein riesiger Markt und steckt dennoch erst in den Kinderschuhen. So ist es bisher nur sehr schwer möglich, geeignete Mitspieler zu finden und Teams zusammenzustellen. MateCrate, bisher noch in der Closed-Beta-Phase, wendet sich an Amateure wie Profis gleichermaßen.

Das insgesamt siebenköpfige Team um Sebastian Kuch, der sein Studium abgebrochen hat, weil seiner Ansicht nach die Praxis jede Theorie schlägt, und Mitgründer und COO Christoph Uplegger will 2018 richtig durchstsarten. Möglich macht das nicht nur die Förderung durch den Next Commerce Accelerator, auch ein Business Angel ist schon an Bord. Die Mischung aus LinkedIn und einen Transfermarkt für E-Sportler soll über ein Freemium-Modell Geld verdienen. MateCrate bewegt sich auf jeden Fall in einem boomenden Umfeld und ist auch sonst auf der Höhe der Zeit. Neben „Mann“ oder „Frau“ steht bei der Registrierung zusätzlich das Geschlecht „Gamer“ zur Auswahl.

Original on Hamburg Startups:

2018-04-09T16:25:48+00:00